Das verlorene Happy End
Shot 1x01 13.png
Episoden-Information
Originaltitel: Pilot
Hintergrundgeschichte: Snow White und James
Erstausstrahlung: 23.10.2011 (ABC)
Erstausstrahlung (D): 04.09.2012 (Passion)
Autor(en): Edward Kitsis

Adam Horowitz

Regisseur: Mark Mylod
Chronologische Einordnung
Staffel: 1
Episode: 1
Vorherige Episode: Keine
Nachfolgende Episode: Das, was du am meisten liebst …
Sonstiges
Transkript


Inhalt

Es war einmal ein verzauberter Wald, angefüllt mit all den klassischen Figuren die wir kennen. Oder die wir glauben, zu kennen. Eines Tages fanden sie sich selbst an einem Ort wieder, an dem all ihre "Happy Endings" gestohlen waren. In unserer Welt. Und so ist es geschehen...

Prinz James reitet auf seinem Schimmel über einen Damm in den Wald, als bei den 7 Zwergen ankommt sagt einer von ihnen mit einem entschuldigendem Blick er sei zu spät. Er bittet darum sich zumindest verabschieden zu dürfen, darum öffnen die Zwerge den gläsernen Sarg. Nachdem James Schneewittchen geküsst hat, wird der umgebende vertrocknete Wald wieder grün und sie wacht auf.

Schneewittchen und Prinz James Hochzeit

Kurz nachdem Prinz James und Schneewittchen sich das Ja-Wort gegeben haben, wird die Hochzeitsgesellschaft vom Besuch der Bösen Königin aufgeschreckt. Sie verkündet, dass ihr Hochzeitsgeschenk dieser letzte glückliche Tag sei. Sie verspricht, dass sie am nächsten Tag beginnen wolle das Glück aller zu zerstören. Als der Prinz sein Schwert nach ihr wirft, verschwindet sie in einer Rauchwolke.

In einem Bus blättert Henry in seinem Märchenbuch. Als eine Mitfahrerin fragt, ob es ein gutes Buch sei, antwortet er, dass es mehr als nur ein Buch sei. Er steigt aus und geht zu einem Taxi, um seine Fahrt fortzusetzen.

Emma Swan betritt ein Restaurant. Sie sucht und findet Ryan, mit dem sie sich online verabredet hat. Im Gespräch erzählt Emma, dass sie Geburtstag habe, aber als Einzelgängerin keine Freunde habe, und dass sie nicht weiß, wo ihre Familie ist. Sie weiß außerdem, dass Ryan seinem Arbeitgeber Geld gestohlen hat und aus der Stadt flüchtete, nachdem seine Frau ihn auf Kaution aus dem Gefängnis geholt hatte. Ryan wird klar, dass Emma eine Kautionsjägerin ist, wirft den Tisch um und flüchtet. Emma verfolgt ihn ohne Hast. Sie holt ihn an seinem Wagen ein, welchen sie vorsorglich mit einer Parkkralle gesichert hatte.

Emma macht ihren Geburtstagswunsch

Zurück in ihrer Wohnung zündet sich Emma selbst ein Geburtstagstörtchen an. Gleich nachdem sie es ausgeblasen hat, klingelt es an ihrer Tür. Henry stellt sich als ihr Sohn vor. Als Emma behauptet, keine Kinder zu haben, erinnert Henry sie daran, dass sie vor zehn Jahren ein Baby zur Adoption freigab. Henry möchte, dass Emma mit ihm nach Hause kommt, doch diese greift zum Telefon um die Polizei zu rufen. Henry behauptet, wenn sie das tut würde er sagen, dass sie ihn entführt hat. Emma jedoch durchschaut den Bluff und erklärt Henry, dass sie immer sieht wenn jemand lügt. Er schafft es dennoch sie zu überreden, ihn zurück nach Storybrooke zu bringen.

Die schwangere Schneewittchen ist immer noch besorgt wegen der Drohung der Böse Königin. Sie möchte mit einem Mann sprechen, der in die Zukunft sehen kann. Obwohl James schwere Bedenken hat, stimmt er, zum Wohle ihres Kindes, zu.

Auf der Fahrt nach Storybrooke erzählt Henry Emma, dass jede Geschichte in seinem Märchenbuch echt ist und dass Emma darin vorkommt.

Schneewittchen und Prinz James besuchen Rumpelstilzchen in seiner Zelle, aber obwohl sie dunkle Roben tragen und im Schatten bleiben, erkennt er sie sofort. Er weiß auch, was die beiden wissen wollen. Er bietet an ihnen an über die Zukunft zu sprechen, wenn er im Gegenzug den Namen ihres Kindes erfährt.

Rumpelstilzchen erzält vom dunklen Fluch der Bösen Königin

Rumpelstilzchen erklärt, dass die Königin einen Machtvollen Fluch gewoben hat, der dafür sorgt, dass in Kürze alle in einem Gefängnis sitzen werden, die Zeit stehenbleiben wird. Alle werden an einen schrecklichen Ort gelangen, an dem allen das weggenommen wird, was man liebt. Alle werden leiden, nur die Königin feiert letztendlich ihren Sieg. Er erzählt weiter, dass die einzige Möglichkeit, den Fluch zu brechen, darin besteht, das Kind in Sicherheit zu bringen. Es wird an seinem 28. Geburtstag zurückkehren und die finale Schlacht einläuten. Als die Eltern gehen möchten, erinnert Rumpelstilzchen sie an ihre Abmachung und Schneewittchen nennt ihm den Namen ihrer Tochter. Emma!

Die stehengeblibene Turmuhr als "Beweis" das die Zeit stillsteht

In Storybrooke nennt Henry als Adresse die "Ich-sags-dir-nicht-Straße 44", woraufhin Emma wütend anhält und aussteigt. Henry erklärt, dass Storybrooke der Ort ist, an den die Böse Königin alle hingeschickt hat. Niemand kann den Ort verlassen, denn dann passieren schlimme Dinge. Als Beweis dafür, dass die Zeit hier eingefroren ist, zeigt er die Turmuhr, welche schon sein ganzes Leben lang Viertel nach Acht anzeigt. Der zufällig vorbeikommende Archie erzählt, dass Henry bei der Bürgermeisterin wohnt und gibt ihr die Adresse. An der Art wie Archie mit Henry redet, erkennt Emma, dass er sein Psychiater ist. Henry erklärt Emma, dass Archie in Wirklichkeit Jiminy Cricket ist.

Der Kriegsrat gegen die Böse Königin

Im Schloß wird diskutiert, was die richtige Vorgehensweise gegen den Fluch ist. Prinz James möchte kämpfen, aber Jimini Cricket ist dagegen. Er benutzt dabei die gleiche Wortwahl wie Archie in unserer Welt. James möchte die Königin aufhalten noch bevor sie den Fluch auslösen kann, Doc ist sich nicht sicher, ob man Rumpelstilzchen vertrauen kann. James weiß von seinen Männern, dass die Tiere des Waldes vom Plan der Königin begeistert sind und dass man es aufhalten muss. Schneewittchen ist überzeugt davon, dass Rumpelstilzchen die Wahrheit gesagt hat, und dass ihr Schicksal besiegelt ist, doch ihr Mann erinnert sie daran, dass Rumpelstilzchen auch von ihrer Tochter als Retterin gesprochen hat. Die Türen schlagen auf und die blaue Fee bringt einen Baum in den Saal. Sie erklärt, dass der Baum verzaubert ist und dass ein Behältnis aus diesem Holz jeden Fluch abwehren kann. Sie bittet Geppetto so etwas zu bauen. Sie führt weiter aus, dass dieser Zauber zwar mächtig ist, aber dennoch seine Grenzen hat: er kann nur eine Person beschützen.

Die Bürgermeisterin empfängt ihren zurückgekehrten Sohn

Vor dem Haus seiner Mutter, einen Vater gibt es nicht, sagt Henry, dass er nicht hineingehen möchte, weil seine Mutter ihn nicht liebt und böse ist. Durch die Tür kommt die Bürgermeisterin (die Böse Königin). Als sie Henry fragt, wo er gewesen ist, antwortet er trotzig, das er seine echte Mutter gefunden habe.

Die Bürgermeisterin läd Emma auf einen Apfelwein ein. Im Gespräch erzählt sie, dass der leibliche Vater noch nicht mal von Henry weiß und dass sie ursprünglich keinen Kontakt zu ihm wollte.

Während Geppetto und Pinoccio an einem Schrank arbeitenAuf dem Heimweg entdeckt Emma, dass Henry sein Märchenbuch im Wagen hat liegen lassen. Als sie versucht, einem Wolf auf der Straße auszuweichen, verunglückt sie auf Höhe des Ortsschildes., bekommt Schneewittchen die Wehen. Einer der Zwerge endeckt von einem der Wachtürme wie sich der Fluch, in Form von tiefschwarzem Nebelschwaden, dem Schloß nähert und schlägt Alarm.

Emma in der Zelle

Emma wacht in einer Zelle auf. In der Nebenzelle sitzt ein Mann namens Leroy, außerdem arbeitet dort gerade ein Handwerker. Die Bürgermeisterin stürmt in die Polizei-Station, weil Henry schon wieder verschwunden ist. Emma bietet an bei der Suche zu helfen, falls man sie aus der Zelle lässt.

In Henrys wiederhergestellten E-Mails findet Emma einen Beleg, dass Henry die Kreditkarte von Mary Margaret Blanchard benutzt hat, um die Website "weristdeinemama.org" zu bezahlen.

Mary Magret Blanchard, Henrys Lehrerin

Als die Lehrerin Mary Magret Blanchard (Schneewittchen) ihre Klasse in die Pause entlässt, kommen die Bürgermeisterin und Emma in den Raum. Nachdem sie in ihr Portmonee gesehen hat, ist klar, dass Henry ihre Kreditkarte gestohlen hat. Sie hatte Henry das Märchenbuch gegeben, weil sie der Meinung war er brauche Hoffnung. Sie schlägt Emma vor, ihn in seinem Schloss zu suchen.

Die neugeborene Emma mit ihren Eltern.

Schneewittchen steht kurz vor dem Gebären, während der Fluch immer näher kommt. Als der Schrank endlich fertig ist, sagt Doc, dass Schneewittchen jetzt nicht mehr bewegt werden darf. Ihre neugeborene Tochter in den Armen, erkennt Schneewittchen die letzte Möglichkeit und bittet ihren Mann das Baby in den Schrank zu legen. James nimmt sein Schwert, kämpft sich den Weg durch die schwarzen Ritter frei und legt Emma in den Schrank. Danach wird er von einem der Ritter schwer verwundet. Bevor er sein Bewusstsein verliert sieht er noch, dass die Ritter zwar den Schrank öffnen, aber seine Tochter schon verschwunden ist.

Henry auf seinem "Schloss".

Emma findet Henry an einem Spielplatz-Schloss und gibt ihm sein Buch zurück. Henry sagt, dass er versteht, dass Emma ihn weggab, weil sie ihm die beste Möglichkeit geben wollte. Das sei der gleiche Grund aus dem Schneewittchen sie weggab. Er versucht sie weiterhin davon zu überzeugen, dass der Fluch wahr ist und bittet sie für nur eine Woche zu bleiben.

Schneewittchen schleppt sich zu Prinz James und entdeckt ihn ohnmächtig vor dem Schrank. Die böse Königin betritt den Raum und sagt, dass Schnewittchen sich in einigen Augenblicken nicht einmal mehr erinnern wird. Einer der schwarzen Ritter berichtet der Königin, dass das Kind verschwunden sei. Schneewittchen blickt die Königin an und stellt fest, dass sie verlieren wird. Dann schlägt der Fluch ein. Auf die Frage wohin es geht, antwortet die Königin, es gehe zu einem absolut schrecklichen Ort.

Emma bringt Henry zur Bürgermeisterin zurück, welche unmissverständlich klarstellt, dass sie Emma nicht in Henrys Nähe haben möchte. Sie droht sogar, sie zu zerstören, wenn sie nicht umgehend die Stadt verlässt. Emma fragt schließlich, ob sie Henry liebe, was die Bürgermeisterin bejaht.

Märchenanteil

Es treten viele Märchenfiguren auf, vorrangig jedoch Schneewittchen, Prinz James und die Böse Königin.

zeitliche Einordnung

Die Geschichte spielt unmittelbar vor dem dunklen Fluch.

Verbindungen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.